Inside I hope, you know I\'m dying Gratis bloggen bei
myblog.de

sonnenschein und flohmarktgedöns

na ihr lieben? (liest hier überhaupt noch jemand?)

nach einer furchtbar langen pause, dachte ich mir es wäre doch mal wieder an der zeit einen eintrag zu verfassen.

ehrlich gesagt weiß ich gar nicht so recht, wo ich überhaupt anfangen soll. es passiert so viel und doch eigentlich wieder nichts. 

ich übe mich immer noch im flüchten aus der realität. sei es durch serien oder blogs oder was auch immer. 

im prinzip stehe ich als jetzt 24-jährige immer noch vor dem problem keine ahnung zu haben, was ich eigentlich will. wo will ich hin, was will ich erreichen? keine ahnung. immer mehr habe ich das gefühl wegrennen zu wollen. vor allem vor der verantwortung. ich bekomme herzrasen und schweißausbrüche, möchte am liebsten kotzend überm klo hängen, wenn ich nur daran denke bestimmte dinge zu tun. dinge die jedem normalem menschen leicht von der hand gehen und manche sogar noch mit freude tun.

hier mal eine kleine liste der dinge, die ich erledigen muss und mir jetzt schon unheimlich angst machen: 

1. endlich, endlich, ENDLICH dieses blöde mietsvertragschreiben aufsetzen um nicht mehr als hauptmieter in einem mietvertrag zu stehen, dessen zugehörige wohnung ich nun schon seit fast einem jahr verlassen habe.

2. meinen großeltern schreiben. mich für meine geburtsdtagskarte bedanken und überhaupt mal fragen, wie es ihnen so geht.

3. shoppen. das klingt wirklich lächerlich, aber selbst dazu muss ich mich mittlerweile aufraffen. mitten im vorhaben verliere ich die lust und möchte mich am liebsten wieder zu hause ins bett verkriechen.

4. für die uni lernen. ich weiß dass ich es kann. ich weiß auch das ich nicht blöd bin und viele sachen schon beim ersten mal ansehen begreife. ich bestehe klausuren mit relativ guten noten sogar OHNE zu lernen (oder nur sehr wenig), wie wäre es wohl, wenn ich endlich mal damit anfangen würde? mal davon abgesehen, dass ich dieses jahr sogar viele interessante kurse belege.

5. bloggen. denn auch da verliere ich mittendrin die lust und lösche ellenlange texte einfach weil ich keine lust habe sie zuende zu schreiben. (gut das macht mir jetzt keine angst, aber es frustriert schon, wenn man total motiviert an etwas rangeht und nach der hälfte die lust verliert)

all das sind beispiele, die mein dilemma ziemlich gut beschreiben. ich möchte so viel tun, finde aber die kraft/den mut nicht dazu. ich fühle mich ziemlich gelähmt und gehemmt durch diese antriebslosigkeit. es ist als würde sie tagtäglich über meinem kopf schweben und mir jegliche kraft zum "normalen" handeln aussaugen. es ist schrecklich wenn ich ihr wieder nachgebe und zu hause bleibe oder dinge nicht tue. ich weiß ich jammer und jammer und tue nichts dagegen.ich wünschte ich könnte einfach ganz normal sein...

mmh..schon wieder ein jammereintrag (mit einer der gründe, warum ich in letzter zeit nicht blogge, irgendwie kommt immer nur sowas dabei raus, wenn ich mich hinsetze und schreibe)

nun aber mal zu etwas erfreulichem: am samstag waren der herr d. und ich nämlich auf dem flohmarkt. und! ich habe etwas gekauft! *tätärätätääääää* hab ich hier auf dem flohmarkt noch nie, weil ich nie geld hatte ^^

auch diesmal konnte ich nicht soviel ausgeben (was bei den horrenden preisen, die es bei den großen flohmarkthändlern leider gibt, kein wunder ist), aber ich habe einen kleinen hübsch metallring für einen euro ergattern können (ich weiß große ausbeute ist das nicht, aber ich freue mich trotzdem sehr).

außerdem kann ich jetzt jetzt jeden davor warnen nach enschede zu fahren, diese stadt ist geradezu erschreckend langweilig (gut wir waren an einem sonntag da und gehören auch sonst nicht unbedingt zu dem klientel was sich dort sonst so aufhält, wegen der "guten coffeeshops" *hust* ).

dafür waren wir danach noch in steinfurt, das wirklich ein niedliches kleines städtchen ist und trotzdem es ebenfalls etwas ausgestorben war, hatte es einfach charme. 

 ich muss gerade mit erschrecken feststellen, dass ich nicht weiß was ich am donnerstag gemacht habe..muss mal den herrn d. fragen, denn das ist schon irgendwie gruselig ^^

das wars jetzt auch erstmal von mir. bis demnächst vielleicht.

17.5.10 14:33


i like!

die zuckerfee meldet sich zurück. nach einer langen pause, hoffe ich, dass ich diesmal länger durchhalten werde. irgendwie erinnert mich das an meine alten tagebucheinträge in denen ich auch immer wieder geschworen habe jetzt wirklich regelmäßig zu schreiben. als fazit kann man in meinem zimmer jetzt unzählig angefangen tagebücher bewundern, die dieses thema in jedem zweiten eintrag behandeln.

vielleiht sollte ich aufhören mit schwören und jammern und lammentieren und einfach dann schreiben, wenn ich auch lust habe - ohne schlechtes gewissen.

mein leben ist immer noch ein einziges chaos. obwohl meine geliebte oma im krankenhaus liegt und ich fast geweint habe, als meine mum mir das am telefon erzählt hat, habe ich es immer noch nicht geschafft sie einmal anzurufen und zu fragen wie es ihr geht. ich weiß nicht warum mir das so schwer fällt? jedesmal nehme ich das telefon in die hand und verschiebes es auf später. nur leider bin ich meistens später auf arbeit und abends um halb neun will ich sie auch nicht mehr stören. einziger trost ist, dass, wenn es ihr schlechter gehen würde, meine mum bestimmt schon angerufen hätte.

und so erfahren die menschen, die mir wirklich am herzen liegen nie das ich trotzdem an sie denke, dass ich mir gedanken mache und einzig und alleine meine unfähigkeit zur konzentration und des "mich zusammenreißens" mich daran hindern, das auch tatsächlich zu zeigen.

ich könnte mir jedes mal wieder deswegen in den hintern beißen. weiß aber das ich das so schnell nicht abbauen werden kann. ich arbeite daran. und seitdem ich dabei auch professionelle hilfe an meiner seite weiß, bin ich ein wenig optimistischer geworden.

obwohl ich zur zeit auch sehr erfolgreich mein studium und all die dinge die ich eigentlich dafür tun müsste verdränge. ich habe das gefühl mich schon wieder so in eine ecke manövriert zu haben, dass es mir jedes mal wenn ich daran denke regelrecht den atem abschnürt. in solchen momenten würde ich am liebsten wieder zu hause sein, mich in mein bett verkriechen und von meinen eltern umsorgt werden. dieser "ich will einfach nur noch nach hause" gedanke verfolgt mich schon eine ganze zeit und gipfelt manchmal in ziemlich schlimmen gedanken.

wahrscheinlich schlepp ich mich auch deswegen seit monaten mit permanenten magenschmerzen und übelkeit nach dem essen rum (nein ich bin nicht schwanger, haha). ich weiß das klingt lächerlich wenig, aber bei meiner körpergröße innerhalb ein paar monaten 5 kilo abzunehmen beunruhigt mich dann doch. vor allem weil ich immer noch so viel in mich reinstopfe (hej, ich liebe essen) wie vorher. das macht mir angst.

wie man sieht. es geht mir unglaublich gut.

 zum glück gibt es aber auch positives zu berichten. mein herz blüht auf, seitdem es morgens um acht nicht mehr stockdunkel ist und ich um 18 uhr noch ohne licht fahren kann. ich bin halt doch ein sonnenkind. ohne geh ich kaputt. ich könnte tanzen und lachen vor lauter glück, wenn ich morgens, obwohl der wecker vom herrn d. unverschämt früh klingelt, die ersten sonnenstrahlen ins zimmer kriechen sehe. in diesem kleinen moment könnte ich die ganze welt umarmen. oder als ich am straßenrand die ersten schneeglöckchen entdeckte, die hartnäckig dem damals noch übermächtig vorhandenem schnee trotzten.

sonne. sonne. sonne. ♥♪♥♪♥

jetzt komme ich aber zum thema, weswegen ich überhaupt erst daran gedacht habe etwas zu bloggen. dieser eintrag ist der unglaublich talentierten audrey kawasaki   gewidmet.

ihre zeichnungen auf holz sind einfach wunderschön. ich hab keine ahnung wie ich ihren stil bezeichnen soll, außer dass sie schöne mädchen und brüste mag. nein, im ernst. die bilder wirken unheimlich filigran und zerbrechlich, erotisch und es schwingt ein bißchen morbide mystik mit. eindeutig asiatisch angehaucht, zeitlos und unheimlich elegant. i like!!

guckt bitte unbedingt auf ihre seite und schaut euch die bilder an. ihr werdet nicht enttäuscht sein!

17.3.10 01:46


 [eine Seite weiter]


..und lass dich von mir entführen.

ins wunderland.

hier laufen die uhren rückwärts oder auch nicht. je nachdem wonach ihnen ist.

gedanken schweben durch den raum, nicht fassbar und sie verrinnen fast, bevor ich sie niederschreiben kann.

mein blog ist ein einziges sammelsurium halb verfolgter gedanken, lieblingsliedern, dichterischen anwandlungen und unsinn..

sollte es dir dennoch gefallen, lass dich von mir mitnehmen auf eine reise deren ziel ich selbst noch nicht kenne.

es kann sein das ich mich ablenken lasse:

von seifenblasen zum beispiel.

dem grünen gras.

oder der nachtigall die vor dem fenster so schön singt.

doch denke nicht das dies hier mein ganzes leben wiederspiegelt.

es sind nur fragmente. teile die zu zeigen ich bereit bin.

mehr nicht..